Phishingmethode: Neues TAN-Verfahren

Anscheinend gäbe es ein neues TAN-Verfahren, welches mehr Sicherheit bietet: PushTAN
Nachfolgende Mail zeigt eine aktuelle Phishingmasche.

Hallo,
Um die betrügerische Verwendung von Bankkarten im Internet zu verhindern,
verfügt die RAIFFEISEN Bank über ein neues Zahlungskontrollsystem.
Dieser Service ist völlig kostenlos.
Unser System hat festgestellt, dass Sie Ihren "PushTan" Dienst nicht
aktivieren.
Klicken Sie auf den sicheren Link, um Ihren Service zu aktivieren:
            >> Klicken Sie hier, um Ihren Service zu aktivieren <<

wir danken ihnen für ihr vertrauen
herzlich;
Raiffeisen Bank

16.01.2020

Phishingmethode: Neues Jahr


Ein frohes neues Jahr! Das wünschen auch Betrüger deren Opfer. Anscheinend gäbe es eine Reihe von Updates, welche man selbst durchführen müsste.


Nachfolgende Mail zeigt eine aktuelle Phishingmasche.
 
Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,
starten Sie mit uns gemeinsam in ein neues Jahr. Für Januar sind technische und
inhaltliche Updates geplant. Diese sollen unsere branchenführenden Anwendungen
vereinfachen und leichter zugänglich machen.
>> Updaten Sie jetzt <<
Aktuell werden uns vermehrt Probleme im Zuge der Umsetzung gemeldet. Damit es zu
keinen weiteren Verzögerungen kommt, ist es wichtig, dass Ihre Daten aktuell sind. Wir
bitten Sie daher dafür Sorge zu tragen, dass diese auf dem neusten Stand sind.
Ihr Team des Online-VVB-Service

 

16.01.2020

Phishingmethode: PSD2-Authentifizierung

 

Ein Beispieltext über derzeit sich im Umlauf befindende Phishingmails:

Sehr geehrter Herr Vorname Nachname,
ìm vergangenen Jahr hat dìe Europâìsche Kommìssìon ûber dìe neue
Zahlungsdìenstrìchtlìnìe (EU) 2015/2366 (PSD2) entschìeden. Seìt dem
01.01.2020 ìst es fûr alle Banken sowìe Zahlungsdìenstleìstern
verpflìchtend, eìne Authentìfìzìerung zu verlangen.

Die Ziele der neuen EU-Richtlinie sind in erster Linie, die Sicherheit im
Zahlungsverkehr zu erhôhen als auch den Wettbewerb im Markt zu steigern.
Weiterhin sieht die Richtlinie vor, dass Kunden von Banken generell durch
Schâden Dritter bis zu einem Betrag von 100.000 Euro abgesichert sind.

Laut der PSD2-Ríchtlíníe §4 Abs.3 (EU) 2015/2366 mûssen Kunden ledíglích
der Ríchtlíníe zustímmen. Fûr íhre Zustímmung und Authentífízíerung genûgt
ledíglích díe Angabe íhrer Mobíltelefonnummer sowíe íhres Geburtsdatums.
>>Weíter zur Authentífízíerung<<
Um zukûnftíge Komplíkatíonen zu vermeíden, bítten wír Síe, íhre
Authentífízíerung zeítnah durchzufûhren.Nach díesem Schrítt sínd Síe, wíe
eíngangs erwâhnt, automatísch bís zu eínem Betrag von 100.000 Euro
abgesíchert.a
Mít freundlichen Grûßen
Ihre Volksbanken Raiffeisenbanken
          Volksbankén Raíffeísenbanken © Allè Rechté vorbéhalten

 

14.01.2020

Phishingmethode: Software-Aktualisierung

Aufgrund einer angeblichen Software-Aktualisierung zur Qualitätsverbesserung im Online-Banking sei eine Verifikation der Kundendaten erforderlich.

25.11.2019

Phisingmethode: Einstellung von mobile TAN

Derzeit kündigen Betrüger das mobile TAN-Verfahren ab und werben für die VR-SecureGo-App.
Hierzu sei die Verifikation auf einer Webseite erforderlich - eine klassische Phising-Seite.

25.11.2019

Phishingmethode: Phishing über Drittanbieter

Nicht nur der Nachbau des Online-Bankings ist für Täter nach wie vor erfolgreich.
Auch der Nachbau von anderen Seiten, bei denen Zahlungsinformationen hinterlegt sind, wird immer häufiger.

Aktuelle Meldungen zufolge werden Bankkunden immer häufiger aufgefordert, die hinterlegen Zahlungsinformationen durch erneute Eingabe zu bestätigen.
Ob Amazon, ebay, PayPal oder das kleine Blumengeschäft von nebenan, durch nachgebaute Websites laufen immer mehr Kunden den Datenanglern in die Falle.

Oft wird auch eine Weiterleitung zur vermeintlichen Bankingseite vorgegaukelt.

27.09.2018